Alle Tennisfans, die es mit dem TC Ismaning halten, dürfen sich bei den Wolffkran Open 2020 auf das stärkste Teilnehmerfeld ihrer Turniergeschichte freuen. Bei der vierten Ausgabe des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger Tour werden zwei aktuelle Top 100-Cracks am Start sein und insgesamt 14 Spieler, die dieses Ziel im Laufe ihrer Karriere bereits erreicht haben.

Einige große Namen des Tennissports haben auf ihre „alten Tage“ die Motivation am Wettkampf nach wie vor nicht verloren und werden bei der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ aufschlagen.

 

 IVO KARLOVIC 20180501 102545Eine prädestinierte Spielweise für den schnellen Hallenteppich-Belag hat mich Sicherheit der ehemalige Weltranglisten-14. Ivo Karlovic (Kroatien). Der mehrfache Aufschlag-Weltrekordler, der sogar schon bei den Herren-40 an den Start gehen dürfte, wird die gegebenen Auslaufzonen in der Ismaninger Tennishalle zu nutzen wissen. Neben Dr. Ivo, wie er in Spielerkreisen genannt wird, wird auch die ehemalige Nr. 12 der Welt Viktor Troicki antreten. Der Serbe genießt in seiner Heimat absoluten Heldenstatus, da er sowohl beim Davis Cup 2010 als auch beim 2020 erstmals in Australien ausgetragenen ATP-Cup den jeweils entscheidenden Punkt zum Titelgewinn für sein Land beisteuern konnte.

Mit Ernests Gulbis kehrt ein ehemaliger Top-10-Spieler zurück in den Großraum München. Der Lette wurde mit 13 Jahren an die Akademie von Niki Pilic in Oberschleissheim geschickt, um mit keinem Geringeren als Novak Djokovic die ersten Schritte als Profi zu begehen. Komplettiert wird die Riege der bekannten Routiniers durch den Niederländer Robin Haase, der bereits im Vorjahr bei den Wolffkran Open am Start war.

 

Hanfmann führt deutsches Kontingent an

 

Auf Position 2 der Meldeliste erscheint der aktuell formstarke Yannick Hanfmann. Die Nr. 97 der Weltrangliste konnte vor Kurzem mit seinem furiosen Lauf als Qualifikant bis in das Finale des ATP-Turniers in Kitzbühel für Furore sorgen. Neben dem Sieger der Premierenausgabe der Wolffkran Open im Jahr 2017 werden mit Maximilian Marterer und Cedric-Marcel Stebe zwei weitere Spieler an den Start gehen, die ebenfalls seit vielen Jahren ihren Trainingsmittelpunkt an der TennisBase Oberhaching haben. Nach jeweils längerer Verletzungspause sind die Beiden wieder auf dem Weg nach oben und werden ihr Debüt bei den Wolffkran Open geben. Ebenfalls fix für das Hauptfeld sind aus deutscher Sicht Dustin Brown, der bei der ersten Ausgabe der Wolffkran Open das Titelplakat zierte, und der zweifache Starter im Haupffeld der BMW Open by FWU Yannick Maden.

 

Vorjahresfinalisten kehren zurück

 

Eine erfolgreiche Titelverteidigung strebt Lukas Lacko an. Der Slowake wird - wie sein letztjähriger Finalgegner aus den USA, Maxime Cressy - erneut vor die Tore Münchens zurückkehren, um einen Anlauf auf die 80 Weltranglistenpunkte und den Scheck über 6.190 Euro für den Turniersieg zu starten. Was für ein Wohlfühlfaktor bei den Wolffkran Open in den Räumlichkeiten des TCI vorherrschen muss, verdeutlicht die Tatsache, dass neben den beiden Vorjahresfinalisten mit dem Italiener Filippo Baldi auch der Sieger aus dem Jahr 2018 auf der finalen Meldeliste auftaucht, obwohl er sich aufgrund des starken Teilnehmerfelds momentan mit dem Status als Nackrücker zufrieden geben muss.

 

Vielversprechende NextGen-Spieler zeigen sich

 

In den vergangenen Jahren konnten etablierte Weltklasse-Spieler wie Alex de Minaur (Australien), Hubert Hurkacz (Polen), Lorenzo Sonego (Italien), Ugo Humbert (Frankreich) und Alejandro Davidovich Fokina (Spanien) als internationale Top-Talente in Ismaning bewundert werden. Auch in diesem Jahr treten wieder vielversprechende Spieler der NextGen an. Der 18-jährige Italiener Lorenzo Musetti sorgte als Qualifikant beim Masters-Turnier in Rom mit seinem Run ins Achtelfinale für großes Aufsehen und wird wie der 17-jährige Spanier Carlos Alcaraz, der vom ehemaligen Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero betreut wird, seine Visitenkarte in Ismaning abgeben.

 

Federer-Bezwinger am Start

 

Angeführt wird die offizielle Meldeliste von Federico Delbonis. Was argentinischen Tennislegenden wie Guillermo Vilas, Jose Luis Clerc und David Nalbandian verwehrt blieb, gelang der aktuellen Nr. 81 im ATP-Ranking. Der 30-jährige erlöste seine tennisbegeisterte Nation durch den Sieg im entscheidenden Einzel mit dem ersten und bisher einzigen Davis Cup-Titel. Beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum konnte er 2013 bei seinem Finaleinzug in der Vorschlussrunde keinen Geringeren als Roger Federer bezwingen.

 

 

 
Wir verwenden Cookies: Zur Analyse unserer Besucherdaten integrieren wir Cookies, um unsere Website zu verbessern. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung.