Damen 50

Nachdem letztes Jahr sich die Mannschaft mithilfe einer super Spielerin den Aufstieg erspielt hatte, ging es dieses Jahr darum, in der Bezirksliga Super zu bestehen.

Die Mannschaft bestand aus nur 7 Spielerinnen, wobei sich unsere Nr 5 Sonja beim Schleiferlturnier unglücklich verletzt hatte und somit nicht zur Verfügung stand. Als Aushilfe stand einmal Silvia für ein Doppel zur Verfügung. Alle Spieltage mussten mit 6 Damen durchgezogen werden, egal wie fit oder unfit jemand war.

Der letzte Spieltag gegen die Damen II vom TSV Siegsdorf stand unter keinem guten Stern. Das Wetter war katastrophal, so dass die Spiele in der Halle von Bernau durchgeführt wurden. Nur Cheryl schaffte es, ihr Einzel zu gewinnen (dank Wimbledon, Vorbild Federer und Selbstaffirmation). Sie und Elke waren auch im Doppel siegreich.

Positiv war der Beginn des 3. Doppels mit Birgit und Sabine. Sie gingen 3:0 in Führung. Leider konnten sie nicht bestehen und verloren beide Sätze.

Das unterhaltsame gemeinsame Essen mit den Siegsdorferinnen entschädigte etwas für die schlechte Saison.

Zwei Siege reichten nicht, um die Klasse zu halten. Leider war das Matchpointverhältnis des TC Dorfen besser, so dass die Damen 50 nächstes Jahr wieder in der Bezirkslliga antreten.

Und wieder stand ein schwieriger Gegner den Damen 50 gegenüber.

 

Bei schwülem Wetter konnte nur Antonia ihr Einzel gewinnen. Leider gewann auch nur das 2. Doppel mit Elke und Cheryl einen Punkt, so dass wir 2:7 unterlagen.

20190706 Damen 50 Mannschaft

 

Ein Spieltag der Premieren

Obwohl das Wetter dieses Jahr überwiegend schön ist, war es doch der erste Heimspieltag, der draußen ausgetragen werden sollte. Da der Wetterbericht ca. 34 Grad ansagte, wurden die ersten drei Spiele um 9.30 h statt um 14 Uhr draußen begonnen. 2 der 3 Einzel wurden in der Hitzeschlacht gewonnen.

20190630 Damen 50 Birgit MuellerDie anderen drei Einzel wurden in die Halle verlegt. Zur besonderen Freude von allen hat Birgit an 5 ihr Einzel gewonnen und dazu auch noch klar. Gratulation. Wir sagen danke, der Sekt hat hervorragend gemundet.
Mit
Da es nach den Einzeln nur 4:2 für uns stand, brauchten wir noch ein Doppel. Das 1er Doppel Cheryl und Elke war hart umkämpft. Im ersten Satz lagen die beiden gleich zu Beginn 0:3 hinten und besannen sich dann wieder auf ihre Stärken und holten auf bis zum 6:6. Der danach gespielte kleine Tiebreak (7er) war Spannung pur und ging mit 16:14 an die Ismaninger Spielerinnen. Der zweite Satz wurde als Matchtiebreak gespielt und klar mit 10:6 gewonnen. Auch das 2er Doppel Antonia und Lotti wurde gewonnen. Der erste Satz ging an Ismaning, beim Stand von 3:1 gaben die Gegnerinnen das Spiel auf. Silvias Premiere gelang auch gut. Das dritte Doppel Sabine und Silvia ging zwar verloren, doch spielten die beiden gut mit. Leider fehlt den beiden noch die Abgeklärtheit, bislang wird noch zu "schönes", statt erfolgreiches Tennis gespielt.

Nach dem Match erholten wir uns unter den Markisen.

20190630 Damen 50 Gruppenbild

Mit dem Sieg gegen TC Höhenkirchen haben wir den Grundstein für den Verbleib in der BLS gelegt. Die beiden schwersten Gegner erwarten uns noch an den beiden kommenden Wochenenden.

Es gibt so Tage ... nichts geht, und wenn doch ... reicht es nicht. 0:9, meine Güte. Ziemlich peinlich das Ganze. War es die ungewohnte Sonne, war es zu schwülheiß, flogen die Bälle zu gut? Oder ...

 

Was mein verlorenes Spiel (Antonia) angeht (im Match Tiebreak verloren), ich habe es einfach nicht geschafft, meine Stärken (Grundschläge) abzurufen.

Die Vorhand war immer ein bisschen zu lang, der Abstand zum Ball stimmte nicht, das Handgelenk zu fest und der Treffpunkt..... Hm. Ich wusste nur, etwas stimmt nicht, aber nicht was…. Ich verkrampfte immer mehr und die Rückhand war bald keine Rückhand mehr, sondern etwas irgendwie Geschubstes. Ich bewegte mich auch schlecht. Und es passierte das, was nicht sein darf: Ich spielte das Spiel meiner Gegnerin, frustete immer mehr und verlor.

Ergebnis: 5:7 / 7:6 / 10:6. Hätte nicht sein müssen.

 

Dabei nehme ich mir immer vor: Antonia, analysiere dich beim Einspielen und korrigiere sofort. (Mehr Spin, beweg dich besser, führe den Slice zum Netz und hacke ihn nicht, kämpfe um jeden Ball). Kurz: Spiele dein Spiel. Selbst wenn du mit fliegenden Fahnen untergehst: Spiele dein Spiel.

 

Und bei Cheryl? Sie hatte das Problem, dass ihre Gegnerin auch die ‚totsicheren‘ zurückbrachte. Sie war am Sonntag nicht in der Lage, finalen Druck aufzubauen, ergo geriet sie in die Defensive, reagierte nur noch und das Ergebnis war vorgezeichnet: 0:6 / 3:6

Elke verlor zwar auch, aber sie hat als einzige gut gespielt. Der Aufschlag kam, die Slice-Rückhand war sicher, die Vorhand manchmal etwas überhastet.

Nur leider: so manches Mal war sie zu spät dran und konnte den Ball nur noch heben und der ging dann halt ins Aus.

Ihre Gegnerin war sehr stark (Aufschlag und 'Kurze'). Dennoch, es hätte nicht viel gefehlt und Elke hätte es gepackt. Häufig ging es hin und her, immer wieder Einstand, doch am Ende hatte ihre Gegnerin doch das bessere Ende und gewann 6:4 / 6:3. Wirklich schade, vorzuwerfen hat sie sich nichts.

Lottes Spiel habe ich leider nicht gesehen, sie sagte danach nur: Die Andere war besser. 2:6 / 0:6

Birgit begeisterte immer wieder mit ihren risikovollen geraden Grundschlägen. Leider hält sie dieses Niveau nicht durch und dann ist der Winner eben kein Winner, sondern landet im Netz oder ist zu lang. Vielleicht etwas mehr Geduld ...

Schade, gerade ihr wünsche ich mal einen Sieg. Ergebnis 0:6 / 0:6

Und Sabine hatte schon bevor es losging, verbalen Stress mit ihrer Gegnerin. Den Psychostress nicht gewohnt, verlor auch sie 2:6 und 2:6.

Das erste Doppel mit Elke und Cheryl war dicht am Ehrenpunkt, konnten sich aber doch nicht durchsetzen. 6:7 / 5:7

Das 2. Doppel mit Birgit und mir ging auch glatt an die Geislinger (meine Grundschläge kamen endlich). Dennoch: 2:6 / 1:6.

Und das 3. Doppel mit Lotte und Sabine musste sich mit einem top eingespieltem gegnerischem Doppel auseinandersetzen. Gut gekämpft, aber chancenlos. Das Ergebnis klar: 0:6 / 1:6.

 

0:9 das Ergebnis: Insgesamt: die ‚Geislinger‘ waren schon gut und als Mannschaft homogen aufgestellt. Sie haben verdient gewonnen.

Dennoch: ein 3:6 hätte es auch getan und die Tennisseele geschont ...

 

Mein Fazit ist: wir sollten etwas ändern.

Es reicht nicht, vornehmlich Doppelstrategien zu trainieren. Ich finde, vor allem die Grundschläge müssen sitzen und abrufbar sein. Bei jeder von uns.

Natürlich kann man auch über die Doppel verlieren, aber wenn das Einzel und das eigene Spiel funktionieren, (selbst wenn man verliert) klappen auch die Doppel.

Aber so unter den eigenen Möglichkeiten zu bleiben ... Ist schon ärgerlich.

Antonia

Nach dem 0:9 vom letzten Wochenende haben sich die Damen 50 dieses Mal mehr erhofft. Sie empfingen am Samstag, den 25.05. den TC Dorfen. Bei schönem Wetter traten die Einzel an.

 

Cheryl als Nr 2 spielte gewann den ersten Satz 6:3. Nach dem Verlust des 2. Satzes ging es in den Match Tiebreak, den sie leider 6:10 verlor. Lotti verlor leider nach großem Einsatz 6:2 / 6:2. Sabine hielt im 1. Satz noch mit 5:7 gegen. Leider konnte sie im 2. Satz ihre Konzentration nicht wahren. Nach der Aufmunterung vom coachenden Holger und dem Hinweis für die Mannschaft zu kämpfen, schlug sie noch einmal locker auf und gewann ein Spiel zum 1:6.

Unsere Nr. 1 Antonia musste nach Verlust des ersten Satzes, beim Stand von 2:4 aufgeben. Birgit spielte heute ein gutes Spiel, lief viel, um die vielen Slice-Bälle zu erreichen und platzierte auch recht gut. Leider schafft sie es nicht, das Spiel für sich zu entscheiden. Das Ergebnis nur 1:6 und 0:6.

Als Einzige hat sich Elke den Punkt erspielt mit 6:4 und 6:3. Gegnerin Maria haderte heute mit ihrem Spiel und Laufpensum. Glückwunsch an Elke.

20190525 Damen 50 Elke Mrotzek

 

20190525 Damen 50 Schuhe

Bei böigem Wind wurde nur das erste Doppel gewonnen, so dass die Spielerinnen enttäuscht 2:7 verloren. Manchmal steht man nicht mit beiden Füßen auf dem Platz.

 

Vielen Dank an die vielen Schlachtenbummler (Monika, Christa H, Evi, Ingrid, Mandy, Inge, Willi, Marita, Toni, Holger, Alwin). Ein besonderer Gruß geht an Sonja, die auf Krücken den Weg zum TCI genommen hat. Wir vermissen dich!

 

Ergebnisse:

Einzel:Antonia Zimmermann 3:6 / 2:4; Cheryl Kirk 6:3 / 5:7 / 6:10; Elke Mrotzek 6:4 / 6:3; Lieselotte Wagner 2:6 / 2:6; Birgit Mueller 1:6 / 0:6; Sabine Rahlfs 5:7 / 1:6; Doppel: Zimmermann + Wagner 1:6 / 6:7; Kirk + Mrotzek 7:6 / 6:4; Mueller + Rahlfs 1:6 / 0:6

 

Erster Spieltag endete mit einem Sieg der Damen 50

20190508 Damen 50 v2
Den Aufsteigerinnen in die BL Super ist der Auftakt in die Sommersaison 2019 sehr gut gelungen. Leider spielte am Samstagnachmittag das Wetter nicht mit, so dass alle Spiele in der Halle ausgetragen wurden. Zwischenstand nach den Einzeln war ein 5:1, später wurden auch noch 2 der 3 Doppel gewonnen, so dass es 7:2 ausging.

 

Unsere Nr. 1 Antonia führte souverän bis zum zweiten Satz mit 5:1, musste ihn aber doch noch abgeben. Durch ihren Einbruch kam die Gegnerin wieder ins Spiel und holte sich den 2. Satz. Im Match Tiebreak bewies Antonia Nervenstärke und gewann ihn mit 10:8. Cheryl hatte ein kleines Laufwunder als Gegnerin und musste ihre besten Schläge auspacken, um die Gegnerin in die Knie zu zwingen. Elke auf der 3
Lotti gewann den ersten Satz, verlor den 2. knapp mit 5:7. Auch hier brachte der Match Tiebreak den Sieg mit 10:8. Birgit fand leider nicht so gut ins Spiel und verlor glatt in zwei Sätzen. Unsere Neueinsteigerin Sabine auf der 6 spielte ein enges Match im ersten Satz. Dort hatte sie das bessere Ende nach etlichen Breaks und Rebreaks mit 7:5. Im 2. Satz ging auch fast jedes Spiel über Einstand und Vorteil, leider verlor sie mit 2:6. Bessere Nerven bewahrte sie im Match Tiebreak und gewann ihn ungefährdet 10:6. Somit wurden alle 3 Match Tiebreaks gewonnen!!

 

Tolle und tatkräftige Unterstützung kam von Mandy, die bei einsetzender Konzentrationsschwäche im 2er Doppel sofort zur Bank eilte und aktiv mit Worten die Mädels anfeuerte (Lotti und Antonia). Ebenso wurden wir von Marita Zeman und Sonja, die trotz Verletzung für uns da war, prima unterstützt.

Das 1er Doppel wurde souverän gewonnen. Das 3er Doppel hat sich gegen deutlich stärker aufgestellte Gegner gut geschlagen, auch wenn es mit 3:6 und 2:6 verloren hat.

Ergebnisse:

Einzel: Zimmermann, Antonia (1, LK9) 6:4/6:7/10:8, Kirk, Cheryl GBR §31.6 (2, LK14) 6:1/6:0, Mrotzek, Elke (3, LK15) 6:2/6:3, Wagner, Lieselotte (4, LK19) 6:4/5:7/10:8, Mueller, Birgit (6, LK23) 1:6/0:6, Rahlfs, Sabine (7, LK23) 7:5/2:6/10:6, Doppel: Kirk, Cheryl und Mrotzek, Elke 6:4/6:1, Zimmermann, Antonia und Wagner, Lieselotte 6:2/1:6/10:4, Mueller, Birgit und Rahlfs, Sabine 3:6/2:6